Thema: Glockengeläut

22.11.2020 15:53
Avatar
Beiträge: 115

Hallo Miteinander

Das Fest der Feste steht bald vor der Türe und Corona haben wir im Nacken. Aber nichts zum trotz werde ich bei mir auf der Terrasse am heiligen Abend in unserer Siedlung das Lied Stille Nacht heilige Nacht und Süßer die Glocken nie klingen auf meiner steirischen Harmonika spielen. Nun habe ich allerdings vor, dieses Lied mit einem Glockengeläut zu untermalen.

Also: Glockengeläut und ich werde dazu das entsprechende Lied spielen. Die Steirische die ich habe hat die Stimmung GCFB.

Wo bekomme ich ein schönes Geläut her wo die Harmonie auf beiden Seiten stimmt.

Einige Videos habe ich im Netz gesehen wo ich glaubte das es passen würde. Aber dem ist nicht so. Von da her benötige ich Hilfe. Wer kann helfen.

Euch allen einen schönen Gruß aus Bonn

Detlef

22.11.2020 17:45
Avatar
Moderator
Beiträge: 145

Servus Detlef,

ich habe bei Wikipedia folgendes gefunden:

Betrachtet man die Gesamtheit der Teiltöne einer Glocke vom musikalischen Standpunkt aus, so spricht man von ihrer Innenharmonie.

Es wäre ein Trugschluss, zu glauben, dass eine Glocke, deren Teiltöne beispielsweise d0 +2, d1 +2, f1 +2, a1 +2, d2 +2, fis2 +2 sind, eine besonders saubere Innenharmonie hätte. In der gleichstufig temperierten Stimmung sind nämlich prinzipbedingt alle Intervalle unsauber gegenüber den reinen Intervallen. Die leichte Verengung bzw. Spreizung der Quinten und Quarten ist unkritisch, aber bei Terzen und Sexten ist die „Verstimmung“ für ein geübtes Ohr deutlich wahrnehmbar.

Das scheint zu erklären, warum es im Zusammenspiel mit Instrumenten nicht harmonisch klingen kann.

Ausführlicher steht es dann hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Klang_(Glocke)

Da der Glockenklang für sich alleine steht, macht es m. E. nichts aus, dass Dein Instrument sich manchmal klanglich „zwickt“. Ich glaube, wenn man die Glocken entsprechend „rein“ stimmen könnte, geht der charakteristische Klang verloren.

Grüße,

Dieter

23.11.2020 09:15
Avatar
Beiträge: 115

Servus Dieter

Vielen herzlichen Dank für Deine ausführliche Information. Nun habe ich mir folgendes einmal überlegt. Es gibt ja aus Messing große Klangröhren. Rein theoretisch könnte man ja so etwas mit meinem Spiel integrieren. Wenn man 2 Röhren verwenden würde, die erste in C Dur welcher Ton müsste dann die zweite Röhre haben, damit eine Harmonie entstehen könnte.

Zuerst einmal vielen Dank für Deine Info.

LG aus Bonn

Detlef

27.11.2020 14:30
Avatar
Moderator
Beiträge: 145

Servus Detlef,

wenn der 2. Ton dann eine E wäre, hättest Du die Terz. Sobald aber dann der Harmoniewechsel auf G7 kommt, stimmt es natürlich nicht mehr.

Du könntest die Töne C, G und H versuchen.

Aber wie gesagt, um einen natürlichen Glockenklang im Hintergrund zu haben, ist es wahrscheinlich egal, welche Stimmung diese Glocken haben. Das Geläut sollte halt nicht zu laut sein, sondern eher dezent im Hintergrund wahrnehmbar sein.

Liebe Grüße, Dieter

27.11.2020 17:56
Avatar
Beiträge: 115

Hallo Dieter

das habe ich bereits einmal versucht.:cry:

Die Glocken dezent in den Hintergrund zu plazieren.

Aber irgendwie komme ich da nicht mit zurecht.

Nun habe ich mir überlegt, ob man technisch ein Geläut

über ein Keyboard oder synthesizer

herstellen lassen kann.

Könnte das denn eine Option sein und würde

soetwas funktionieren?

LG

Detlef

27.11.2020 20:08
Avatar
Moderator
Beiträge: 145

Dazu kann ich Dir nichs sagen, habe mit Synthesizern nix am Hut.

Einfach ausprobieren....

volXmusik.de

Das Internetportal zur Förderung und Verbreitung frischer, handgemachter, lebendiger, ehrlicher, frecher, zeitgemäßer, bodenständiger Volksmusik durch interaktive Vernetzung von Sängern, Musikanten und Freunden dieses Genres in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz.